Editorial

Kommentar

pdf Offene Briefe an Jens Spahn

Seite 154 – 155
„Der vom Bundesminister für Gesundheit vorgelegte Entwurf für ein TSVG (Terminservice- und Versorgungsgesetz) verortet das Missverhältnis zwischen eskalierender Inanspruchnahme und begrenzten ärztlichen Kapazitäten vordergründig in einer mangelnden Einsatzbereitschaft der Ärzte (...). Es beleidigt von seinem Ansatz her die Würde unseres ganzen Berufsstandes und missachtet auf ehrverletzende Weise unsere tägliche Arbeitsleistung (...).“ Auszug aus der Resolution der Vertreterversammlung der KBV vom 7.12.2018

Diagnostik + Therapie

pdf S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Endometriumkarzinoms

Seite 156 – 159

Im April 2018 erschien die erste deutsche interdisziplinäre S3-Leitlinie für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientinnen mit Endometriumkarzinom. Von der Deutschen Krebshilfe im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie gefördert, fanden sich unter der Federführung der DGGG und der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft Mandatsträger von 34 Fachgesellschaften, Patientinnenvertreterinnen sowie 6 Experten zusammen. Im Folgenden werden die wichtigsten Ergebnisse der 4-jährigen Arbeit skizziert.

pdf Kommentar: Progesteron und Endometriumkarzinom – ein irreführendes Statement

Anmerkungen zur neuen S3-Leitlinie Endometriumkarzinom
Seite 160

In der S3-Leitlinie Endometriumkarzinom ist zu lesen, dass „die Verwendung von Progesteron oder Dydrogesteron im Rahmen einer kontinuierlich-kombinierten Hormontherapie das Risiko der Entstehung eines Endometriumkarzinoms erhöhen“ kann. Zu diesem Statement sind nach Ansicht der Autorin einige Erläuterungen notwendig.

pdf TIE und Sterilität: OPs können die Fruchtbarkeit verbessern

Seite 164 – 166

Die Endometriose ist eine der häufigsten gutartigen gynäkologischen Erkrankungen, insbesondere der Frau im fortpflanzungsfähigen Alter. Es liegt also nahe, dass neben Dysmenorrhoe, Dyspareunie und chronischen Unterbauchschmerzen die Subfertilität eines der Hauptsymptome dieses Krankheitsbildes darstellt. Was kann die Chirurgie, speziell die Sanierung einer Darmendometriose, für die betroffenen Patientinnen leisten?

pdf Konzepte zur Verbesserung der gynäkologischen Untersuchung

Seite 168 – 172

Auch vorsichtig durchgeführt, ist die gynäkologische Untersuchung für viele Patientinnen mit mehr oder weniger starkem Unbehagen verbunden. In dieser Übersichtsarbeit werden Studien vorgestellt, die sich mit Ansätzen zur Verbesserung der gynäkologischen Untersuchung beschäftigen.

Fortbildung + Kongress

pdf Hormonale Kontrazeption: Vermehrt Suizide – Fakt oder nur Assoziation?

Seite 174 – 178

Das BfArM hat einen Warnhinweis veröffentlicht, wonach die Suizidgefahr als mögliche Folge einer Depression unter Anwendung hormonaler Kontrazeptiva erhöht sein könnte (1). Dies erfolgte aufgrund der Risikobewertung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) (2), welche auf der Basis einer großen dänischen Registerstudie (3) initiiert worden war, die eine solche Assoziation festgestellt hatte. Ein Rote-Hand-Brief (4), unterzeichnet von den Zulassungsinhabern und Vertreibern hormonaler Kontrazeptiva in Deutschland, sowie eine Pressemeldung des German Board and College of Obstetrics and Gynecology (GBCOG)(5) haben diesen Warnhinweis bereits kommentiert; hier soll die dänische Studie weitergehend diskutiert werden. Sollte tatsächlich eine Kausalität bestehen, so ist dieses Risiko in absoluten Zahlen extrem gering und muss in Relation zu dem hohen Nutzen einer sicheren Kontrazeption und deren Zusatznutzen (wie z. B. Reduktion von Ovarial-, Endometrium- und Kolonkarzinom) gesetzt werden.

pdf Mammakarzinom: Wie viel Chirurgie ist notwendig?

Seite 180 – 182

Der vermehrte Einsatz neoadjuvanter Chemotherapie hat in jüngster Zeit das lokoregionäre diagnostische und therapeutische Management des Mammakarzinoms stark verändert. Komplettremissionen vor Operation treten vermehrt auf und im klinischen Alltag stellt sich für Ärzte und Patientinnen nun die Frage, ob eine Brust- und Lymphknotenresektion bei Komplettremission noch notwendig ist oder der Patientin die Risiken der Operation erspart werden können. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung.

pdf Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett bei Frauen mit Querschnittlähmung

Seite 184 – 187
Die Lebenserwartung und die Lebensqualität von rückenmarkgeschädigten Menschen konnte durch eine verbesserte medizinische Versorgung in den letzten Jahrzehnten deutlich erhöht werden. Familienplanung und Kinderwunsch gehören daher heute selbstverständlich zum Leben von Menschen mit Behinderung.

pdf Serie Hormonsprechstunde

Seite 188 – 190
Unsere Serie „Hormonsprechstunde“ beantwortet Fragen aus dem Bereich der Endokrinologie, die sich in der täglichen gynäkologischen Praxis stellen. Einerseits gibt es mehr und mehr valide Daten aus Studien, die uns eine Leitschnur in der Behandlung unserer Patientinnen geben. Andererseits wissen wir sehr wohl, dass ein individuelles Konzept notwendig ist, um gerade in schwierigen Fällen die für die Patientin optimale Entscheidung zu finden. Die Fälle kommen aus der Praxis und werden von ausgewählten Experten praxisnah mit konkreten Lösungsvorschlägen beantwortet. Die Antwort soll darüber hinaus helfen, in ähnlich gelagerten Fällen gute Lösungen zu finden.

pdf Verbesserte Rekonvaleszenz nach Operationen

Das Konzept der Enhanced Recovery After Surgery (ERAS)/ Fast-Track Surgery (FTS)
Seite 191 – 193

In den letzten Jahren zeigt sich ein Paradigmenwechsel von der traditionellen OP-Vorbereitung und -Durchführung zu einer evidenzbasierten Medizin im Sinne einer „Fast-Track Surgery (FTS)“ oder „Enhanced Recovery After Surgery (ERAS)“. Welche Maßnahmen umfasst dieses Konzept und auf welcher wissenschaftlichen Basis beruhen sie?

Bücher / Medien

Fortbildung + Kongress

pdf 12 CME-Punkte zeit- und ortsunabhängig erwerben

Seite 198
Nach einer gründlichen Aktualisierung wurde das Online-Modul „Medikamentöse Therapie von Myomen“ kürzlich für ein weiteres Jahr zertifiziert. Damit stehen derzeit auf der Plattform www.fortbildungsakademie-im-netz.de sechs Module zur Verfügung, die speziell für Frauenärzte entwickelt und von der Bayerischen Landesärztekammer in dieser Kategorie zertifiziert wurden.

Die DGGG informiert

pdf Deutsch-russische Beziehungen in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Bilaterales Symposium der Deutsch-Russischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DRGGG) und der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt
Seite 199 – 200
Am 31.10.2018 fand im Rahmen des 62. Kongresses der DGGG erstmals ein gemeinsames Symposium der DRGGG und der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt (www. akademie-erfurt.de) statt. Geisteswissenschaftler und Frauenärzte aus Deutschland und Russland diskutierten Fragen der historischen, gegenwärtigen und zukünftigen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Frauenheilkunde und Geburtshilfe und weit darüber hinaus.

pdf Heinrich Maass-Gedächtnispreis für Elena Laakmann

Seite 201
Für ihre Forschungsarbeiten zu zerebralen Metastasen bei Mammakarzinom und die Etablierung eines Hirnmetastasen- Registers erhielt Dr. Elena Laakmann, Assistenzärztin an der Klinik und Poliklinik für Gynäkologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, den Heinrich Maass-Gedächtnispreis.