Editorial

Beruf + Politik

pdf Droht QuaMaDi das Aus?

Qualitätsgesicherte Mammadiagnostik in Schleswig-Holstein
Seite 14 – 17
Die Qualitätsgesicherte Mammadiagnostik (QuaMaDi) wird seit 2005 als qualitätsgesicherte, wohnortnahe, individuelle Versorgung in einem prozessorientierten Qualitätsmanagement nach europäischen und nationalen Leitlinien in Schleswig-Holstein durchgeführt.

pdf Externe Angebote zur Schwangerenberatung

Ergänzung zur medizinischen Behandlung
Seite 20 – 21
Meist ist die Schwangerenvorsorge eine gynäkologische Routineuntersuchung. In seltenen Fällen sieht der Frauenarzt jedoch Auffälligkeiten beim ungeborenen Kind und muss diese den werdenden Eltern mitteilen. In der Regel erfolgt eine Überweisung der Frau zum Pränataldiagnostiker. Eine solche Situation kann eine schwangere Frau und ihren Partner verunsichern und stellt gleichzeitig eine Herausforderung für den betreuenden Gynäkologen dar.

Diagnostik + Therapie

pdf Adipositas und Schwangerschaft

Seite 22 – 27
Adipositas ist ein zunehmendes gesellschaftliches Problem, etwa 16 Millionen Menschen in Deutschland gelten als adipös, jeder dritte Erwachsene ist stark übergewichtig. Der Anteil von Adipositas ist bei Frauen höher als bei Männern. Die Betreuung adipöser Schwangerer nimmt einen immer höheren Stellenwert in der täglichen Praxis ein.

pdf Supermikrochirurgische Behandlung des sekundären chronischen Lymphödems – ein Fallbericht

Therapie eines Lymphödems der oberen Extremität nach Mammakarzinom
Seite 28 – 33
Das sekundäre chronische Lymphödem ist eine bis heute meist symptomatisch behandelte Erkrankung. Dieser Fallbericht beschreibt Diagnostik und mikrochirurgische Therapie eines sekundären Lymphödems nach Therapie eines Mammakarzinoms.

pdf Uterusmyome: Therapieoption fokussierter Ultraschall – Machbarkeit und Patientinnenwünsche

Seite 35 – 37

Zwei nicht- bzw. minimal-invasive Verfahren zur Myomtherapie werden derzeit von verschiedenen radiologischen Abteilungen in Deutschland angeboten: die Uterusarterienembolisation (UAE) und die Magnetresonanztomografie-gestützte Therapie mit fokussiertem Ultraschall (MRgFUS). Für beide Myomtherapieoptionen gelten die gleichen Behandlungsindikationen wie für einen operativen Eingriff (1). Die Auswertung eines Patientenkollektivs der Klinik für Gynäkologie der Charité, Campus Virchow-Klinikum soll dem beratenden Frauenarzt eine Vorstellung davon vermitteln, für welche Patientinnen die MRgFUS-Therapie das richtige Verfahren sein kann.

Fortbildung + Kongress

pdf Frauengesundheit: Verantwortung – Perspektiven. Bericht vom 61. DGGG-Kongress Stuttgart 19.–22. Oktober 2016

Mit mehr als 5.100 Teilnehmern, 150 wissenschaftlichen Sitzungen und 62 Kursen, spektakulären Live-Surgery-Übertragungen, herausragenden Keynote-Lectures und 750 eingereichten Abstracts bildete der Kongress den aktuellen Stand des Fachs in seiner vollen Breite eindrucksvoll ab.

pdf Serie Hormonsprechstunde: Hormonbestimmung in der Perimenopause

Seite 42 – 45
Unsere Serie „Hormonsprechstunde“ beantwortet Fragen aus dem Bereich der Endokrinologie, die sich in der täglichen gynäkologischen Praxis stellen. Einerseits gibt es mehr und mehr valide Daten aus Studien, die uns eine Leitschnur in der Behandlung unserer Patientinnen geben. Andererseits wissen wir sehr wohl, dass ein individuelles Konzept notwendig ist, um gerade in schwierigen Fällen die für die Patientin optimale Entscheidung zu finden. Die Fälle kommen aus der Praxis und werden von ausgewählten Experten praxisnah mit konkreten Lösungsvorschlägen beantwortet. Die Antwort soll darüber hinaus helfen, in ähnlich gelagerten Fällen gute Lösungen zu finden.

pdf Menopause und darüber hinaus

Bericht von der Jahrestagung 2016 der Deutschen Menopause Gesellschaft e. V.
Seite 46 – 49
Wie jedes Jahr konnte sich die Deutsche Menopause Gesellschaft e. V. (DMG) auf ihrer Jahrestagung am 11. und 12. November 2016 wieder über großes Interesse freuen – dieses Mal von rund 400 Teilnehmern. DMG-Präsident Prof. Dr. Dr. Alfred O. Mueck, Tübingen, sowie die Kongresspräsidenten Dr. May Ziller, Marburg, und Prof. Dr. Kai J. Bühling, Hamburg, hatten die Tagung unter das Motto „Menopause und darüber hinaus“ gestellt. Nach der „Renaissance“ sei es nun Zeit, die aktuellen Studien zu durchforsten, welche weiteren Effekte die Hormone oder deren Fehlen haben, so die Veranstalter.

pdf AIS und Adenokarzinom der Cervix uteri

Screening, Abklärung und Therapie
Seite 50 – 55
Bei den Früherkennungsmaßnahmen an der Zervix stellen zytologisches Screening, Abklärung und Therapie der glandulären Zellveränderungen bzw. des Adenocarcinoma in situ (AIS) und Adenokarzinoms für Gynäkologen, Zytologen, Kolposkopiker und Pathologen eine Herausforderung dar.

Bücher / Medien

Leserbriefe

Fortbildung + Kongress

pdf Ärztliche Beratung bei unerfülltem Kinderwunsch

Seite 60 – 65
Information, Aufklärung, Beratung und schließlich Herstellung eines informed consent sind der Schlüssel für eine tragfähige Beziehung zwischen Arzt und Patient aus bio-psycho-sozialer Sicht. Bei der Beratung im Zusammenhang mit ungewollter Kinderlosigkeit und Reproduktionsmedizin gilt es, einige Besonderheiten zu beachten. Im Gegensatz zu anderen Gebieten der Medizin wird keine eigentliche Erkrankung im Sinn eines Schmerzes oder einer schwerwiegenden Störung des Körpers mit medizinischen oder chirurgischen Mitteln behandelt, sondern es steht der unerfüllte Kinderwunsch als Lebenskrise im Vordergrund.

pdf Gynäkologie meets Urologie

Das Forum Urodynamicum 2017 findet vom 10. bis 11. März in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden statt.

Der BVF informiert

pdf Ministerin: Frauenheilkunde im Saarland gut aufgestellt

Bericht vom 37. Saarländischen Gynäkologentag
Seite 82 – 83
Der Saarländische Gynäkologentag kommt in seiner 37. Auflage traditionell und gar nicht leise daher. Traditionell, weil sich an der unvermindert hohen Teilnehmerzahl von über 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wieder einmal die große Akzeptanz dieses Gynäkologentages messen ließ. Besonderer Beliebtheit erfreute sich der MFA-Workshop für unsere Mitarbeiterinnen mit über 50 MFAs aus unseren Praxen mit den Themenschwerpunkten Interaktion bei zytologisch auffälligen Befunden, Schwangerenvorsorge, Mutterpass und Hygiene in der Arztpraxis. Nicht leise ging es auf dem Podium zu: Wenn die Referentinnen und Referenten aus dem ganzen Bundesgebiet ihre Themen darstellten, zeigten besonders die jeweiligen anschließenden Diskussionen mit dem Auditorium die praktische Relevanz der Themenauswahl.

pdf In memoriam Hans Weidinger

Seite 84
Mit Prof. Dr. Dr. Hans Weidinger ist im Juni 2016 eine Persönlichkeit von uns gegangen, die insbesondere Perinatologie und Geburtshilfe über Jahrzehnte entscheidend mitgeprägt hat.

Die DGGG informiert

pdf Das Nachwuchsproblem in unserem Fach

Seite 88
In unserem Fach Gynäkologie und Geburtshilfe besteht seit einigen Jahren ein zunehmendes Nachwuchsproblem, welches sich insbesondere bei der Besetzung von Fach- und Oberarztstellen sowie von Chefarztpositionen eklatant bemerkbar macht und zwischenzeitlich bereits zu einem Versorgungsproblem führt.

pdf Nachruf auf Karl-Heinrich Wulf

Seite 89

Mit Karl-Heinrich Wulf ist ein geschätzter Freund, begnadeter Lehrer und weitblickender Wissenschaftler im 89. Lebensjahr von uns gegangen. Er hat die Geburtshilfe in Deutschland durch seine Arbeiten in Kiel, Hannover und zuletzt in Würzburg maßgeblich geprägt. Wir haben ihm viel zu verdanken.

Die OEGGG informiert